Carrier-Systeme in der Kosmetik

Vorsicht Nanopartikel ?

Nicht bei dermaviduals® !

Nanosom

Liposom


In  letzter Zeit haben Nanopartikel im Beauty-Bereich keinen guten Ruf. Man könnte fast sagen, sie werden global und ohne nähere fachliche Betrachtung in den Bereich der "Unmöglichkeiten" verbannt.

Hier möchte ich sachlich informieren und gleich für Entspannung auf der nachdenklichen Stirn sorgen. Denn Nanopartikel in dermaviduals® = Nanosomen = Nanodispersionen sind - genau wie Liposomen - auf der Basis von Phosphatidylcholin (Hauptbestandteil jeder Zelle) effektive Transport-Systeme und kompett unbedenklich. Sie sind physiologisch und fördern in idealer Weise die Penetration der Wirkstoffe in unsere Haut. Sie dringen nicht als Partikel ein, sondern fusionieren mit der Hautbarriere, lösen sich auf. Nur molekulare Einzelkomponenten mit dem Wirkstoff "im Schlepptau" gelangen an Ihren Wirkort.

Aber Vorsicht: Ein effektives Carrier-System erfordert im Gegenzug sehr hohe Ansprüche an die gesamte Rezeptur des kosmetischen Präparates. Denn wenn wir etwas intensiver in die Haut bringen wollen, sollte es physiologisch, sinnvoll und keinesfalls störend sein. Hier sind wir mit dermaviduals® und den gewohnt hohen Qualitätskriterien auf der absolut sicheren Seite.

Der Einsatz von fluiden Lipo- und Nanosomen bietet enorme Vorteile und ermöglicht den Verzicht auf Hilfsstoffe wie Emulgatoren, Spreiter und Penetrationsverstärker, die oft eine unnötige Belastung für unsere Haut darstellen.

Um noch einmal den Unterschied herauszustellen. Man findet in der kosmetischen Anwendung fluide / flüssige Transportpartikelchen (die mit der Hautbarriere fusionieren, sozusagen in ihr aufgehen) und solide /feste Nanopartikel, wie sie z.B. in dekorativer Kosmetik und Sonnenschutzprodukten mit mineralischen Filtern (Titandioxid, Eisenoxid) vorkommen. Letztere lösen sich nicht auf, sind nicht oder nur schwer biologisch abbaubar und kommen in dermaviduals® nicht vor.